Info-September-2020

Liebe Schwestern und Brüder,

Mit vielen lieben Grüßen aus Ibbenbüren schicke ich, Doris Verlage, euch den Kontaktbrief der Leitung für den Monat September:

Ich lade ein zu einem:

Blick zurück

zur Vollversammlung 2019:

Wir haben uns an unsere Kraftquellen erinnert, sie neu bedacht. Mich hat danach so manches Mal in den letzten Monaten der Wunsch des Segenswunsches:

Mögest du starke Wurzeln haben, die Dich halten in den wechselhaften Winden der Zeit.

Möge Freude stets Sein Herz erfüllen, Gottes Kraft sollst du spüren allezeit.

begleitet.

 

Blick in die Gegenwart:

In den letzten Monaten hat sich die Welt verändert und jede(r) ist davon in irgendeiner Form betroffen. Bisher sicher Geglaubtes ist ins Wanken geraten, Corona hat unser soziales Leben und den Umgang miteinander stark verändert, Grundrechte sind außer Kraft gesetzt worden, die Politik versucht mit einem noch nie dagewesenen finanziellen Kraftakt die Herausforderungen zu gestalten. Unsicherheiten, Gefahren, Ängste und Einschränkungen gehören zu unserem Alltag. Auch wenn wieder einige Besuche bei den Kindern und Enkeln und im engeren Familien- und Freundeskreis in den letzten Wochen möglich waren und gut getan haben, vermisse ich die gewohnten, persönlichen Kontakte. Mich beschäftigen auch Fragen wie: welche langfristigen Auswirkungen hat diese Krise auf das Leben der Kinder und Enkeln, auf politische Entscheidungen, auf die Bereitschaft, unseren Lebensstil nachhaltiger zu gestalten, und, und ?

Hoffentlich ist in der augenblicklichen Lebenssituation bei jeder/Jedem von euch auch Platz für zuversichtliche, hoffnungsvolle, freudige und glückliche Zeiten!

 

Blick nach vorne:

Mit dem Virus werden wir in absehbarer Zukunft leben müssen. Was kann mir Kraft, Halt und Mut geben?

Unsere Vollversammlung in diesem Jahr kann nicht wie gewohnt, stattfinden. Alternativen können ausprobiert werden. Unter der Überschrift.

Denn er hat seinen Engeln befohlen, Dich zu behüten auf all deinen Wegen (Psalm 91,11)

seid ihr eingeladen, eine gemeinsame Zeit mit den Schwestern und Brüdern der AG zu gestalten

Vielleicht hat ja auch der Blick auf das Leben eines Grashalmes etwas Aufmunterndes:

So ein Grashalm hat ziemlich viel Lust am Leben.

Würde es sich sonst immer wieder erheben, obwohl man ihn ständig zu Boden drückt, ihm sämtliche Arme und Beine abknickt,

ihm nicht nur einmal den Hals abschneidet, ihm jeden Blick übern Gartenzaun neidet?

Doch Grashalm sagt sich“ pfeif auf den Frust, ich hab einfach unbändige Lebenslust

(Silke Kühn)

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.