Bewusst einkaufen trotz Skandalen: Die innere Haltung zählt

Betrügerisch umdeklarierte Bio- und Freilandeier und ähnlich üble Machenschaften sind kein Grund, ein bewusstes Einkaufsverhalten aufzugeben, für das man sich aus guten Gründen entschieden hat. Wer es sich materiell leisten kann und fair gehandelte, kontrolliert biologisch oder verantwortlich selbst erzeugte bzw. unter vertretbaren Arbeitsbedingungen entstandene Produkte bevorzugt, tut das Richtige – unabhängig davon, ob Einzelne in diesem Sektor kriminell sind oder nicht. Dies gilt auch, wenn man sich bewusst und aus guten Gründen beispielsweise gegen eine Handelskette oder gegen einen Markenartikel entscheidet und damit automatisch eine Alternative bevorzugt, bei der sich möglicherweise später heraus stellt, dass auch dort nicht alles koscher ist.

Meinungen wie: „Du kannst doch eh nichts machen“ oder „Wir werden sowieso nur belogen und betrogen“ greifen zu kurz und sind letztlich nichts anderes als wohlfeile Entschuldigungen für ein Verhalten, das letztlich für ein „Andere sind mir total egal“ steht, das also christlichen Wertmaßstäben auf ganzer Linie widerspricht.

Wer – wie Cardijn – davon ausgeht, dass jeder Mensch eine gottgegebene Würde hat und von Gott erwartungsfrei geliebt und geschätzt wird, wer weiß, dass es uns Christen auferlegt ist, jeden Nächsten zu lieben, auch den, der anderswo lebt und dessen Lebens- und Arbeitsbedingungen wir nicht unmittelbar erkennen, der muss beim bewussten Einkaufen bleiben.

Das zeigt uns eine überlieferte Geschichte von einem Heiligen, der jedem half, der ihm begegnete und bedürftig erschien. Eines Tages enthüllte sich ein Bettler, den er unterstützt hatte, als der Teufel, der den Heiligen verlachte. Doch dieser sagte: Entscheidend ist nicht, wen meine Gaben erreichen, entscheidend ist die innere Haltung, aus der ich gebe.

Wir sind nicht alleine, wenn wir unser Einkaufsverhalten aus dieser Haltung heraus gestalten. CAJler, JGler und KAB leben sie gemeinsam – und beten für sie. Siehe:  ‚Sozialpolitisches Abendgebet 2013‚.

Dieser Beitrag wurde unter Kommentare abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.